Kostenloser Versand & Rückgabe

13 ultimative Tipps für eine nachhaltige Reise

Frau im Wald

Nachhaltig reisen wird oftmals auch “sanfter Tourismus” genannt und bedeutet ein Urlaub, bei dem man unter anderem auf die Natur oder auch die dort lebenden Menschen achtet. Es geht hierbei also nicht nur um die Umwelt, sondern auch um wirtschaftliche und soziale Aspekte. 

So hat der nachhaltige Tourismus zum Beispiel zum Ziel, dass keine großen Hotels von ausländischen Konzernen gebaut werden, sondern das Geld in die Wirtschaft des eigenen Landes einfließt. Außerdem sollen die Einheimischen und deren Kultur akzeptiert und kennengelernt werden.

Wie funktioniert nachhaltiges Reisen? - Tipps und Tricks

Bei deiner Reise gibt es verschiedene Dinge, auf die du achten kannst, um sie etwas nachhaltiger zu gestalten. Die wichtigsten Tipps und Tricks für eine nachhaltige Reise haben wir dir im Folgenden aufgelistet und zusammengefasst.

Du solltest sowohl vor als auch während deiner Reise auf Nachhaltigkeit achten. So kannst du deine Reise optimal planen und deinen Urlaub entspannt und mit gutem Gewissen genießen.  

1. Nachhaltig Reisen in Deutschland 

Eine sehr nachhaltige Variante zu reisen, ist einfach in Deutschland zu reisen. Du solltest auf Inlandsflüge verzichten, da Flugzeuge schädlicher sind als zum Beispiel Züge und Busse. Zudem ist Deutschland sehr gut mit Bus und Bahn zu bereisen, da die Straßen und Schienen sehr gut ausgebaut sind. 

Wenn du eine Unterkunft suchst, solltest du nicht in einer großen Hotelkette übernachten. Schaue lieber nach kleinen Hotels und Familienbetrieben, um die lokale Wirtschaft und die Natur zu schonen. Auch auf Campingplätzen kannst du eine tolle und aufregende Zeit verbringen und entspannen. Schnapp dir dein Zelt und deine Liebsten und genießt die Zeit in der Natur.

Der nachhaltigste Urlaub ist wohl der auf deinem eigenen Balkon. Der Urlaub zu Hause nennt sich Staycation und liegt seit ein paar Jahren sehr im Trend. Es gibt viele verschiedene Dinge, die du während der Staycation machen und erleben kannst. Es gibt sicherlich auch in deiner Stadt viele schöne Ecken und Straßen, die du noch nicht erkundet hast. 

Deutschland ist sehr viel vielfältiger als du vielleicht denkst. Es gibt sehr viele Nationalparks, Seen und Berge.  

Aussicht aus Weinbergen

2. Mit dem Zug oder Bus reisen

Fliegen ist die schädlichste Art zu reisen. Reise deshalb so oft es geht mit dem Zug oder dem Bus. Besonders Inlandsflüge sind sehr schädlich für die Umwelt, informiere dich also lieber über die Alternativen. Wenn du dann doch mal einen Urlaub mit dem Flugzeug antreten willst, solltest du dies bewusst tun. 

Auch innerhalb Europas gibt es viele schnelle und günstige Zug- und Busverbindungen, bei denen du auch viel von der Natur erleben kannst. Langsame Reisen sind prinzipiell immer besser. 

3. Den Co2 Fußabdruck verringern - Die Öffis nutzen 

Wenn du an deinem Zielort angekommen bist, solltest du auf einen Mietwagen verzichten. Auch für Tagesausflüge solltest du auf den Zug oder den Bus ausweichen. So hast du eventuell sogar gleich eine Sightseeingtour dabei und kannst dich voll und ganz auf deine Umgebung fokussieren und nicht auf den Straßenverkehr. 

4. Mit dem Rad reisen oder wandern

Du kannst entweder in deiner eigenen Stadt starten oder mit dem Zug an einen Ort fahren und dann von dort mit dem Rad starten. Du könntest dir einen Schlafsack und Campingausrüstung mitnehmen und wenn es dir an einem Ort besonders gut gefällt, dein Zelt aufschlagen. 

Bei einem Urlaub auf dem Rad verbringst du sehr viel Zeit in der Natur, welches sehr erholsam sein kann. 

Auch ein Wanderurlaub ist eine tolle und nachhaltige alternative. Du könntest entweder zu Hause los wandern und dann in lokalen Hotels oder Gasthöfen in deiner Umgebung übernachten oder du fährst in eine Region, die dich sehr interessiert und wanderst dort. Du kannst dich vorab über tolle Wanderwege in deiner Umgebung und in Deutschland informieren und so die perfekte Route für dich entdecken.

Rad neben einem Zelt

5. Im Urlaub regional essen und einkaufen

Probiere die lokalen Restaurants und kaufe deine Lebensmittel und Souvenirs auf lokalen Märkten. So kannst du nicht nur dein Urlaubsland besser und authentischer kennenlernen, sondern auch etwas Gutes für die Umwelt tun und die Einheimischen unterstützen. 

6. Nachhaltiges Reisen abseits der Tourismus-Hotspots

Massentourismus ist ein wachsendes Problem und beschreibt den Zustand, wenn in einer bestimmten Region oder einem bestimmten Ort teilweise mehr Touristen als Bewohner vorhanden sind und der Tourismus ein zu großes Ausmaß annimmt. 

Massentourismus ist nicht nur schlecht für die Menschen dort, sondern auch sehr schädlich für die Umwelt. Oftmals leiden die Regionen mit Massentourismus an Wasserknappheit und anderen Problemen. 

Reise also lieber in die Städte nebenan oder andere Regionen, die noch nicht mit Touristen überlaufen sind. So kannst du nicht nur die Umwelt schonen, sondern auch oftmals dein Portemonnaie. 

Landschaft mit Sonnenuntergang

7. Zertifizierte Reiseveranstalter nutzen

Bei deiner Reise kannst du auf verschiedene Zertifizierungen achten. Viele zertifizierte Reiseveranstalter und Unternehmen achten auf faire Bezahlung oder setzen sich für die Umwelt und nachhaltigen Tourismus sein. 

Es gibt verschiedene Gütesiegel, auf die du bei deiner Planung achten kannst. Drei der bekannten Gütesiegel sind TourCert, Viabono und GreenGlobe. 

1. TourCert 

Das TourCert ist ein Umweltsiegel für Unterkünfte, Reiseveranstalter oder Reiseziele. Sie bewerten also nicht nur die Umweltaspekte, sondern auch die sozialen Aspekte bei deiner Reise. 

2. Viabono

Das Viabono zertifiziert hauptsächlich Unterkünfte, also verschiedene Hotels, Hostels und Pensionen. Hierbei wird unter anderem auf Abfallmanagement, Wasser- und Stromverbrauch geachtet. 

3. GreenGlobe

Das GreenGlobe zertifiziert verschiedene unterschiedliche Unternehmen, unter anderem Hotels und Reiseveranstalter. Nur wer sich auch in Bezug auf Nachhaltigkeit verbessert, erhält dieses Siegel.

8. Umweltfreundliche Unterkunft buchen

Es gibt also verschiedene Siegel und Zertifikate, auf die du bei deiner Reise achten kannst. Alternativ kannst du auch auf einem kleinen Bauernhof oder in einem Bio-Hotel übernachten. Auch viele Campingplätze sind eine nachhaltige Alternative zu großen Hotelketten und Resorts. 

Bei Bio-Hotels steht die Nachhaltigkeit im Vordergrund. So wird zum Beispiel faire Baumwolle für Handtücher oder Bettlaken genutzt. Auch beim Strom wird auf Nachhaltigkeit geachtet und es werden nachhaltige Kosmetikprodukte angeboten. 

Viele der Hotels verzichten auf Plastik oder reduzieren es auf ein Minimum und arbeiten ressourcenschonend, indem sie zum Beispiel die Lebensmittel selber anbauen oder von den Bauern in der Umgebung beziehen.

Der Urlaub auf einem Bauernhof kann, besonders für die Kinder, ein einzigartiges Erlebnis sein. Es gibt viel zu sehen, die Kinder können die Tiere streicheln und im Heu spielen. 

Familie mit einem Schaf

9. Auf All-inclusive verzichten

Um nachhaltig zu reisen, solltest du auf einen all-inclusive Urlaub verzichten. In diesen Hotels wird oftmals sehr viel Müll produziert, zum Beispiel durch Buffets, bei denen große Mengen an Lebensmitteln verschwendet werden.

Außerdem tendiert man bei all-inclusive Urlauben in seinem Hotel zu bleiben, anstatt die lokalen Restaurants zu erkunden und zu unterstützen.

Indem du also auf einen all-inclusive Urlaub verzichtest, tust du nicht nur den Einheimischen und der Natur einen Gefallen, sondern auch deinem Körper, da das Essen in den Hotels nicht sehr gesund ist und natürlich deinem Portemonnaie.

10. Klimaanlage ausschalten und Wasser sparen 

Wenn du dein Zimmer verlässt, solltest du immer die Klimaanlage und das Licht ausschalten, um Ressourcen zu sparen. 

Zudem solltest du nicht stundenlang unter der Dusche stehen, um das Wasser zu sparen. In vielen Tourismusorten kann das Wasser schnell knapp werden. 

11. Tier- und Pflanzenschutz 

Wenn Naturschutzgebiete gekennzeichnet sind, solltest du sie auch als Solche akzeptieren. Bleibe auf den gekennzeichneten Wanderwegen und hinterlasse keinen Müll. Auch auf Tiershows solltest du verzichten. Die Tiere leiden oftmals sehr und können nicht in ihrer natürlichen Umgebung leben. 

Bei dem Kauf von Souvenirs solltest du darauf achten, dass sie nicht aus Tieren oder Pflanzen bestehen, die geschützt oder vom Aussterben bedroht sind. 

Schild Naturschutzgebiet

12. Umweltbelastung verringern - Müll vermeiden 

Vor allem Plastikmüll ist eine große Belastung für die Umwelt. Achte also auch in deinem Urlaub darauf, so wenig Plastik zu verwenden wie möglich.

Du kannst zum Beispiel beim Einkaufen deine eigene Tasche mitbringen. Zusätzlich kannst du eine Flasche einpacken, die du auffüllen kannst, um so auf Plastikflaschen zu verzichten.

Wenn in deinem Urlaub einmal Langeweile aufkommen sollte, schnapp dir doch einfach eine Tasche oder einen Beutel und befreie die Strände oder Parks von Müll, den andere hinterlassen haben. 

13. Wenig Gepäck 

Je mehr Gepäck du mit nimmst, desto mehr Emissionen werden bei deiner Reise ausgestoßen, egal ob im Flugzeug, im Zug oder im Auto. 

Zudem bringt weniger Gepäck auch Vorteile für dich. Du musst nicht so viel schleppen und kannst dir schneller deine Outfits aussuchen, da die Auswahl begrenzt ist.